Archiv
16.09.2014, 16:00 Uhr | www.merzig.de
Baustellentreff am Bahnhof in Merzig
Seit Mitte Juni wird auf dem Merziger Bahnhof gebaut. Schon von weither ist die provisorische Überführung von einem Gleis aufs andere zu sehen. Am vergangenen Dienstag hatte die Deutsche Bahn zu einem Baustellentreff in Merzig eingeladen, um über den Stand der Maßnahmen zu informieren und das Gesamtvorhaben zu erläutern. Mit dabei waren neben dem Konzernbevollmächtigten der DB für Rheinland-Pfalz und das Saarland, Jürgen Konz, dem Leiter des Bahnhofsmanagements in Saarbrücken, Ulrich Demmer und der Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes, Anke Rehlinger, auch der Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld, Ortsvorsteher Manfred Klein, Beigeordnete der Stadt, Mitglieder des Behindertenbeirats Merzig mit der Vorsitzenden  Jessica Theobald, Landtagsabgeordnete und zahlreiche Vertreter der Kommunalparlamente.
www.merzig.de
Merzig, Bahnhof - Insgesamt werden sechs Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln in Merzig investiert. Der Bahnhof erhält einen neuen Mittelbahnsteig mit einer bequemen Ein- und Ausstiegshöhe von 76 Zentimetern auf einer Gesamtlänge von 190 Metern und einer neuen Bahnsteigüberdachung. Durch den Neubau von je einer Aufzugsanlage in der bestehenden Unterführung wird der Zugang zu allen Bahnsteigen barrierefrei. Die Unterführung wird saniert, Fußboden, Decken und Wände werden neu gestaltet und die Beleuchtung wird erneuert. Die Treppenaufgänge werden ebenfalls neu gebaut. Zusätzlich sorgen nach dem Umbau windgeschützte Wartemöglichkeiten, Fahrgastunterstände mit Sitzgelegenheiten auf den Bahnsteigen, ein neues Wegeleitsystem und eine neue Fahrgastinformationsanlage für einen angenehmeren Aufenthalt und die deutliche Verbesserung des Erscheinungsbild am Merziger Bahnhof. Ministerin Anke Rehlinger betonte während des Baustellentreffs: „Wir sind hier in Merzig auf einem sehr guten Weg. Wir haben uns die Aufgabe gestellt, den Bahnhof unter mehreren Gesichtspunkten attraktiver zu gestalten. Zum einen natürlich optisch, denn ein Bahnhof ist nicht nur prägend für das Stadtbild, sondern auch eine Visitenkarte für die Stadt. Zum anderen kann ein Bahnhof, der nicht barrierefrei ist in einer inklusiven Gesellschaft nicht attraktiv sein. Es ist eine gesellschaftliche Aufgabe, dass sich alle Menschen hier gut sicher bewegen können.“  Von einem barrierefreien Bahnhof profitieren nicht nur ältere oder gehandicapte Menschen, sondern beispielsweise auch Eltern mit Kinderwagen, ergänzte die Ministerin. Marcus Hoffeld unterstrich die Äußerungen Rehlingers – man habe sich in Merzig lange für einen modernen und behindertengerechten Bahnhof eingesetzt. Er richtete daher seinen herzlichen Dank an die Landesregierung und die Deutsche Bahn, die dieses Vorhaben nun in Merzig umsetzen. Er richtete aber auch dankende und anerkennende Worte an den Behindertenbeirat der Stadt, der sich seit Jahren intensiv für den Umbau engagiert hat.

Jürgen Konz, der Konzernbevollmächtigte der DB für Rheinland-Pfalz und das Saarland ist sich sicher: „Zusammen mit einem gepflegten und attraktiven Bahnhofsvorplatz, dem künftigen neuen barrierefreien Bahnhof sowie einer funktionierenden Verknüpfung von Bus und Bahn sind wir – das Saarland, die Stadt Merzig und die Deutsche Bahn – hier in Merzig auf dem richtigen Weg hin zu einem zukunftsfähigen Verkehrskonzept.“ Spätestens im Frühjahr 2016 sollen die aufwendigen Arbeiten am Merziger Bahnhof abgeschlossen sein. In der alten Unterführung durften die offiziellen Vertreter dann auch selbst Hand anlegen und den Startschuss zu den Sanierungsmaßnahmen dort geben.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon